UNVERKENNBAR, DEUTLICH, KLAR – Türkei verlässt Demokratie

„Meine Brüder, meine Entscheidung über die Todesstrafe ist offensichtlich“, ließ Erdogan am Tag vor dem wichtigen Referendum verlauten. Der Sultan vom Bosporus machte klar, mit ihm wird es die Wiedereinführung geben. Nun ist das traurige Gewissheit: Die türkischen Wahlberechtigten entschieden sich mehrheitlich für das Präsidialsystem und stärken damit einem Diktator, lachenden Angesichts den Rücken. Wenn es nicht so erschreckend wäre, könnte es mit ein wenig Ärgern getan sein. Doch es ist mehr als das. Ein einst beliebtes Urlaubs- und Reiseziel wird zur offenen Diktatur, schränkt Meinungs- und Pressefreiheit ein, beendet die Gewaltenteilung, zerstört mit wüsten Beschimpfungen jegliche Beziehung und degradiert schnurstracks zu einem Dritte-Welt-Land. Wenn es nicht so erschreckend wäre, ja, dann könnten wir weitermachen wie bisher. Doch, es ist ein offener Bruch. Ein Bruch, der alle unsere Werte trennt und auf längerfristig nicht heilen wird. Ich sage Ihnen, es ist an der Zeit, die Stimme zu erheben.

Ich erinnere mich an die Zeiten, in denen der türkische Sultan als jemand gefeiert wurde, der Reformen anstößt, jemand, der das Land gestärkt und demokratisch in eine zwar desolate, aber immerhin auf dem westlichen Wertesystem beruhende Europäische Union führt. Erdogan war für viele der Hoffnungsschimmer, der den kranken Mann vom Bosporus gesunden lässt. Doch: Mit dem Voranschreiten der Zeit, ergibt sich ein ganz anderes Bild. Der diktatorische Machthaber Erdogan hielt lediglich eine Fassade für diejenigen aufrecht, die naiverweise seine Türkei in die EU führen wollten. Nun ist diese Fassade nicht nur gebröckelt, nein, er hat sie niedergerissen und Millionen von Türken haben ihm hierbei Hammer und Meißel gereicht.

Ein Demonstrant ließ neulich verlauten, er könne „gar nicht so viel fressen, wie er kotzen möchte.“ Wenn er in der Wortwahl auch noch so sehr das Niveau verlor, so hat er in der Sache vollkommen Recht. Auch ich bin fassungslos, bin wütend und fordere die deutschen Perwoll-Politiker endlich auf, klare Kante zu zeigen. In den letzten Jahren sind über die EU ca. 5 Milliarden Euro an „Demokratiehilfen“ in das türkische Reich geflossen, einen Bärenanteil von über 1 Milliarde Euro haben die Menschen aus „Nazi-Deutschland“, um es mit Erdogans Worten zu sagen, beigesteuert. Und der deutsche Michel sitzt immer noch still auf seinem Sofa, schaut sich seine heile Fernseh-Welt an und runzelt mit der Stirn. Werte Mitbürger, da laufen Millionen von Menschen strahlenden Gesichts in eine Rasierklinge und keiner lehnt sich dagegen auf? Wo sind die 50.000 Anti-AfD-Demonstranten? Wo sind die ganzen Menschen, die ständig vor der Gefahr von rechts warnen, das türkische Großmaul dann aber huldigen?

Man muss sich die Frage stellen, warum sich ein ganzes Volk so verdummen lässt. In Deutschland, Österreich und den Niederlanden haben prozentual mit fast 70%, erheblich mehr Türken für eine Diktatur im Herkunftsland gestimmt. Da stimmen Freiland- und Bio-Hühner für Käfighaltung und man erdreistet sich, weiterhin den deutschen Staat mit all seinen Vorzügen zu genießen? Die Integration ist selbst in 2. und 3. Generation, krachend und lauthals gescheitert. Das muss uns zu denken geben.

Aber: Ein Land das sich isolieren will, muss isoliert werden. Der deutsche Staat sollte sämtliche Beziehungen abbrechen und sich endlich nicht mehr zu einem türkischen Wahlkreis machen lassen! Es braucht die sofortige Beendigung der Wahlmöglichkeit innerhalb Deutschlands, die unverzügliche Abschaffung des völlig irrsinnigen Doppelpasses und die prompte Abschiebung aller islamistisch- und salafistischen Gefährder. Und wenn das keinem die Augen öffnet, dann braucht es Einreisekontingente und massive Wirtschaftsbeschränkungen. Wenn ich mir die Sanktionen bei der russischen Krim-Annexion vor Augen halte, dann weiß man nun nicht, ob man lachen oder weinen soll. Und: Liebe türkischen und vor allem kurdischen Mitbürger die ihr Euch integriert und für ein friedliches Miteinander sorgt: Reißt Euren Landsleuten endlich die Augen auf, Erdogans „Wendepunkt“ in der Geschichte wird auch Euch nicht verschonen.