Antrag Lärmschutzmaßnahmen Bergshäuser Brücke

Sehr geehrter Vorsitzender,
sehr geehrte Damen und Herren,

die Bürger wollen ihre Ruhe haben, deshalb hat sich eine Bürgerinitiative gegründet mit über 100 Unterstützer.

Unser Fuldabrücker Landtagsabgeordneter Volker Richter hat bereits am 27.08.2019 diesen Antrag zur Bergshäuser Brücke in den Hessischen Landtag eingebracht.

Drucksache 20/1101. Zu finden in der Parlamentsdatenbank:

Der Antrag wurde in den Ausschuss überwiesen.

Wir dürfen gespannt sein, wie die anderen Parteien im Hessischen Landtag damit umgehen. Fakt ist, dass die Gefahr herabfallender Eisschollen keineswegs gebannt ist. Desweiteren wurde darauf hingewiesen, dass die Verantwortung für die Befreiung von Eis auf den Planen der LKW- Anhänger, allein Sache des Fahrers ist. Da in den frühen Morgenstunden eine Vielzahl von LKWs starten, ist nur eine Station zur Beseitigung von Eis
am Lohfeldener Rüssel nicht ausreichend.

Im Winter ist bis zum frühen Mittag das Begehen der Straßen unterhalb der Brücke lebensgefährlich. Das ist leider Fakt. Die Wucht der Eisplatten ist enorm. Die Dachziegeln von Anwohnern wurden bereits zerschlagen, was deutlich macht, welche Gefahr besteht.

Ob durch die Verlagerung des Verkehrs die Gefahr weniger besteht, werden die Anwohner in den kommenden Monaten selbst herausfinden. Keiner wird sich freiwillig direkt unter die Brücke stellen und einen Selbstversuch
starten.

Warum wurde nicht bereits vor Jahrzehnten im Hessischen Landtag ein entsprechender Antrag gestellt um die Bürger vor den Gefahren zu schützen ? Wieso hat die SPD in über 20 Jahren keinen solchen Antrag im Landtag gestellt und wieso muss erst die AfD im Landtag und in der Gemeinde die Probleme der Brücke thematisieren?

Seit Jahren ist das Problem bekannt, seit Jahren wurde nichts unternommen. Die Bergshäuser Brücke (A44) stellt für die Bevölkerung des Ortsteils Fuldabrück- Bergshausen (Landkreis Kassel) eine erhebliche Lärmbelastung dar. Nach der Ertüchtigung der Brücke wurde der Verkehr auf drei Fahrspuren verengt. Dadurch hat sich die Lärmbelastung sogar noch erhöht. Der LKW-Verkehr ist dabei die Hauptursache.

Die AfD spricht sich dafür aus, ein Tempolimit von 60 km/h auf der Brücke einzuführen und dieses konsequent mit Geschwindigkeitskontrollen mobil und stationär zu überwachen. Neben der Lärmbelästigung kommt es im
Winter, vor allem in den Morgenstunden, durch Eisbildung auf den Planen der LKW-Anhänger zu gefährlichen Situationen. Die Wucht herabfallender Eisstücke ist so stark, dass bereits Dachziegel von anliegenden Häusern durchbrochen wurden. Es besteht eine erhebliche Gefahr für die Anwohner und vor allem für die Schulkinder.

Die LKW Fahrer müssen für diese Thematik mehr sensibilisiert werden und die Polizei diese überwachen, damit die Bevölkerung und der Verkehr vor herabfallenden Eisschollen geschützt werden. Eine Beschilderung mit Vorsicht Eisschlag ist jedenfalls nicht ausreichend.

Des Weiteren ist eine Langzeit- Staubemissionsmessung im Bereich des Wohngebietes unter der Brücke unverzüglich umzusetzen.

Liebe Gemeindevertreter,
bitte unterstützen Sie diesen Antrag, auch wenn sie nicht unter der Brücke wohnen und setzen Sie ein Zeichen für dieses Anliegen unserer Mitbürger.
Vielen Dank.

Rede Michael Moses-Meil
AfD Gemeindevertreter